Alle Medien auf meinen BLOG!

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



brain powerTell-A-Friend

Webradio

* Themen
     Musik
     Bücher
     Filme
     Games

* mehr
     horoskop (chin.)
     lacrimosa
     united for peace
     daily cartoon
     orakel
     brain map (diary)
     bemerkenswertes
     zitate/gedichte

* Links
     Lunie's Blog
     Meine Knuddels-HP
     scatty
     my second blog
     Kerzenwachs
     Drachenprinzessin
     tin whistle page
     tin whistle hören
     Was ist ein Blog?


Besucher online

WITCH - die phonetische Suchhexe
Phonetische Suche


Empfehlungen:
Versand Apotheke Internet Apotheke
Versand Apotheke Lastminute Reisen


Kostenloser Eintrag




 
 










Bücher

German Angst von Friedrich Ani

Image hosted by Photobucket.com


Unbegreiflich,....schockierend,....extremer Fremdenhass,...Rassismus,...Angst,....wirklichkeitsnah,...hart,...kompromisslos,...direkt....

Sie brachten Finsternis und Furcht in ihr Haus, sie brachten den Geruch von Aftershave, Shampoo und Bier. Sie brachten ein Springmesser mit, eine Gartenschere und eine gr?ne Hands?ge. Sie schlugen auf sie ein und sie fingen sie auf. Sie waren zu f?nft und sie waren das Volk. Wir handeln im Auftrag des Schweigens der Regierung, des Oberb?rgermeisters, des B?ckers und des Taxiunternehmers. Sie schnitten ihr mit der Gartenschere die Haare in B?scheln vom Kopf. Sie schoben ihr den Messergriff zwischen die Z?hne. Und wenn sie sich bewegt, schnellt die Klinge heraus und durchbohrt ihren Rachen, das ist gewiss, sagt der Mann, den Daumen am Druckknopf, und seine Finger riechen nach Tabak.
Sie hielten sie fest im Namen des Gesetzes und der ?ffentlichen Meinung. Sie schnitten ihr die Kopfhaut blutig und zerrissen ihr gelbes Sommerkleid aus Freude ?ber den Paragraphen f?r Zucht und Ordnung. Wir kommen als Abgesandte der Ordnung, der Zucht und des Gemeinwohls zu dir. Wir kommen als H?ter der allgemeinen Sicherheit und des Wohlstands in der Stadt und im ganzen Land. Wir kommen als B?rger, die Steuern zahlen, unrechtm?ssig arbeitslos sind und nicht l?nger zuschauen wollen.
Sie geh?rten zu den mittleren Millionen, die der Bauch, das Herz, die Physiognomie und die Psyche des Staates waren, dessen Stimme, Wut und Macht. Sie waren nur f?nf, ein Lehrer, ein Automechaniker, ein Maler, ein Maurer und ein Versicherungsangestellter, aber sie waren sich sicher, die Speerspitze zu sein, die unerschrockene Vorhut, die Stimme der allgemeinen Stimmung. Sie redeten kaum ein Wort, sie handelten. Sie benutzten ihre F?uste......


Ein Schwarzer, eine Weisse und die Tochter des Schwarzen leben zusammen. Die grosse Liebe. In M?nchen. Heute.
Lucie, die Tochter, hat den Tod ihrer Mutter nie verkraftet. Sie ist aggressiv und kriminell. Niemand versteht sie. Die Einwohner M?nchens wollen nicht l?nger zusehen. Eine illegale Splittergruppe einer rechtsradikalen Partei wird gegr?ndet. Sie entf?hren die Freundin des Schwarzen und erpressen die ganze Stadt, Lucie und ihren Vater abzuschieben. Die Meinungen sind gespalten, driften jedoch immer mehr ab in Richtung Rassismus und Fremdenhass. Lucie und ihr Vater werden abgeschoben. Ihr Vater wird in Afrika von einem Auto ?berfahren. Seine Freundin begeht Selbstmord. Lucie verschwindet....Die Einwohner M?nchens sind zufrieden. Sie haben gehandelt.
14.9.05 10:49


Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Image hosted by Photobucket.com


"Die unertr?gliche Leichtigkeit des Seins" von Milan Kundera ist ein sehr philosophisches Buch. Es ist ein wahres F?llhorn an Themen und Wahrheiten, die das Leben betreffen und es aus v?llig neuen,ungewohnten Perspektiven beleuchten. Als Leitfaden zieht sich dabei der Gegensatz von leicht und schwer durch das Buch. Weitere Themen sind das Wesen der Liebe, der Tod, der Kitsch, der Kommunismus, Freiheit, das Wesen des Menschen und der Tiere usw.
Exemplarisch zeigt Milan Kundera diese Themen mithilfe einer Liebesgeschichte, wobei er keinen Hehl daraus macht, dass die beiden Hauptfiguren Thomsas und Teresa nur Demonstrationsfiguren sind. Besonders beeindruckt hat mich hier, wie er seine Figuren beschreibt und sie miteinander und mit den erw?hnten Themen verkn?pft. Milan Kundera selbst sagt, dass alle Hauptfiguren des Romans ihn selbst darstellen, wie er h?tte werden k?nnen.
Immer wieder weist er zudem darauf hin, dass alle einmaligen Ereignisse kein, oder nur sehr wenig Gewicht haben und nur die immer wiederkehrenden Ereignisse bedeutend sind und somit zum Gl?ck f?hren. Da das menschliche Leben nur einmal gelebt werden kann, ist es daher bedeutungslos und sehr leicht. Zudem ist es unm?glich die richtige Entscheidung zu treffen, da es keine Vergleichsm?glichkeiten gibt. Ihm zu Folge ist das Leben wie die Probe f?r ein Theaterst?ck, wobei es sich jedoch auf eine einzige Probe beschr?nkt.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem reichhaltigen Gedankengut des Buches, das es verdient, mehr als einmal gelesen zu werden! Toll!!!

Zum Schluss noch einige Kurze Textstellen aus dem Buch:

"Wenn Nordpol und S?dpol sich so nahe kommen, dass sie sich ber?hren, wird die Erde verschwinden und der Mensch sich in einer Leere befinden, die ihn schwindeln macht und zum Fallen verf?hrt."

"Stalins Sohn hat sein Leben f?r Scheisse hingegeben. Ein Tod f?r Scheisse ist aber kein sinnloser Tod. Die Deutschen, die ihr Leben geopfert haben, um ihr Reich weiter nach Osten auszudehnen, die Russen, die gestorben sind, damit die Macht ihres Vaterlandes weiter nach Westen reicht, ja, sie alle sind f?r eine Dummheit gestorben, und ihr Tod war sinnlos, ohne allgemeine Bedeutung. Im Gegensatz dazu war der Tod von Stalins Sohn inmitten der universellen Dummheit des Krieges der einzige metaphysische Tod."

"Die Sehnsucht nach dem Paradies ist das Verlangen des Menschen, nicht Mensch zu sein."

"Die menschliche Zeit dreht sich nicht im Kreis, sie verl?uft auf einer Geraden. Das ist der Grund, warum der Mensch nicht gl?cklich sein kann, denn Gl?ck ist der Wunsch nach Wiederholung."
5.8.05 12:27




"Der beste T?nzer" ist die Biographie Christoph Kellers, der in St.Gallen aufgewachsen ist und heute in New York und St.Gallen lebt. Er beschreibt das Aufwachsen mit der Krankheit "SMA" oder im Volksmund "Muskelschwund". Das langsame Immer-schw?cher-werden, wobei er als Kind noch laufen konnte, zum Zeitpunkt, da er das Buch schrieb, jedoch nur noch wenige Schritte. Er erz?hlt, wie sein Vater zum Trinker wurde und schliesslich seine ganze Familie verstiess, da Christoph's Br?der ebenfalls "SMA" haben und deshalb in des Vaters Augen Kr?ppel waren. F?r ihn existierte die Familie nicht mehr, nachdem allen drei Br?dern "SMA" prognostiziert wurde. Trotzdem schaffte es Christoph sich durchzuschlagen und zu studieren. Schliesslich lernte er in New York seine Frau Jan kennen, mit der er noch heute gl?cklich verheiratet ist.
Der eigenwillige Schreibstil Kellers hat es mir ziemlich angetan. Er beschreibt die Dinge offen und direkt, wie sie sind. Zum Beispiel der Kauf einer Urinflasche im Sanit?rgesch?ft oder die allt?glichen Hindernisse, die zu oft im Rollstuhl nicht zu ?berwinden sind.
Ein Buch, aus dem man sehr viel lernen kann! Ich selbst habe sehr davon profitiert, besonders, weil ich mich mit vielem indentifizieren konnte!
24.6.05 20:18


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung